Kreisvorsitzender Habener bei 48. EAK Bundestagung in Berlin

48. EAK-Bundestagung: Thomas Rachel MdB mit großer Mehrheit als EAK-Bundesvorsitzender wiedergewählt

Auf der 48. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) ist der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel MdB am Freitag in Berlin mit großer Mehrheit erneut zum Bundesvorsitzenden des EAK gewählt worden. Die auf der Tagung ebenfalls anwesende Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB dankte Rachel für die gute Zusammenarbeit und gratulierte ihm zu dem beeindruckenden Wahlergebnis.

Über 95 Prozent der Delegierten aller EAK-Landesverbände stimmten für Rachel und bescherten ihm damit eines der besten Wahlergebnisse seiner gesamten Amtszeit.

In seiner Rede vor den rund 400 anwesenden Delegierten und Gästen machte Thomas Rachel deutlich, dass sich evangelische Verantwortung in der Politik nie mit Lippenbekenntnissen begnügen dürfe. Gerade angesichts der Ereignisse in Japan müsse eine verantwortliche und zukunftsfähige Umwelt-, Energie- und Klimapolitik von einem redlichen Bemühen um eine ganzheitliche und vorurteilsfreie Betrachtungsweise ausgehen. Auch betonte er, dass die Menschen in derartigen Umbruchzeiten mehr denn je eine vom christlichen Menschenbild geprägte Orientierung benötigten.

Als stellvertretende EAK-Bundesvorsitzende wurden die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht MdL, der Ministerialdirektor Dieter Hackler, der hessische Landtagspräsident Norbert Kartmann MdL sowie der Rechtsanwalt Hans-Michael Bender gewählt. Neuer stellvertretender Bundesvorsitzender des EAK ist der Parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt MdB. Alle Kandidaten konnten sich ebenfalls über hervorragende Wahlergebnisse freuen.


Außerdem verabschiedete der EAK-Bundesvorstand heute in Berlin eine Resolution, die sich dem hoch aktuellen Thema einer nachhaltigen Umwelt- und Klimapolitik widmet. Die Resolution, welche unter dem Thema „Unsere Schöpfungsverantwortung - Orientierungen für eine nachhaltige Umwelt- und Klimapolitik“ steht, beschreibt die besonderen Herausforderungen einer nachhaltigen Umwelt- und Klimapolitik im
21. Jahrhundert und zieht auf der Basis des christlichen Menschenbildes ethische sowie politische Schlussfolgerungen.

Das Papier macht deutlich, dass die Menschheit mehr als jemals zuvor in ihrer Geschichte derzeit vor existenziellen Herausforderungen steht. Dies haben nicht zuletzt das schwere Erdbeben in Japan und die daraus folgende Atomkatastrophe von Fukushima gezeigt. Daher muss eine zukunftsfähige Energiepolitik im Zeichen eines schnellstmöglichen Umstiegs in das Zeitalter der regenerativen Energien stehen.

Berlin, den 13.05.2011

Aktualisiert am:08.11.2016

Admin

"Bad Hersfeld liest ein Buch" - mit Franz Josef Jung

Im Buch von Ferdinand von Schirach wird der damalig amtierende Verteidigungsminister Franz Josef Jung zitiert. Dr. Jung hat sich nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Einsatz der Bundeswehr im Inland geäußert. mehr lesen

World Vision in Niederaula

Der Vorstandsvorsitzende von World Vision e.V., Christoph Waffenschmidt informierte am 26.1.2016 vor einem vollen Haus in Niederaula über die Ursachen der Flüchtlingsströme und wies auf aktuelle Hilfsmöglichkeiten

weiter Infos: hier

EAK Bundesvorstand besucht Flüchtlinge

Gesetzesvorhaben zur Ausweitung der aktiven Sterbehilfe in Belgien auf Kinder ist ein ethisches Alarmsignal

 

Anlässlich der Pläne in Belgien, auch für unheilbar kranke Kinder die Tötung auf Verlangen einzuführen erklärt der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) und Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel MdB:

 

„Die geplante Ausweitung der aktiven Sterbehilfe (Tötung auf Verlangen) in Belgien sogar auf Kinder muss für uns ein Alarmsignal auch für die Debatten um die Sterbehilfe in unserem Land sein:  => mehr lesen

Thomas Mann (EVP/CDU):

Konferenz-Appell an die EU-Kommission:

Den arbeitsfreien Sonntag schützen!

 

Kirchen, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft aus den Mitgliedstaaten für Sonntagsschutz / Konferenz heute im Europaparlament mit fast 200 Teilnehmern

 

Ein breites Bündnis aus Kirchen, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft unter dem Dach der Europäischen Sonntagschutzallianz (European Sunday Alliance, ESA) will den arbeitsfreien Sonntag schützen.  => mehr lesen